Fumar puede matar

(Rauchen kann toedlich sein)... und Hungern auch. Ich bin gerade sehr schockiert. Oder nein, eigentlich bin ich wuetend. Aeusserst wuetend! Geradezu rasend!

Ich hatte gerade ein langes Gespraech mit Alex, die auch Au pair ist und praktisch die Bezugsperson fuer mich hier. Ja, fast die einzige Person ueberhaupt, zu der ich hier Kontakt habe. Sie hat mir vorhin gestanden, dass sie an einer Essstoerung leidet. Das schon seit einem Jahr.. und dass ich erst die zweite Person bin, die es hier von ihr erfaehrt.

Ehrlich gesagt, habe ich es schon geahnt. Wir hatten ein paar Tage vorher schon darueber gesprochen - und sie hat so getan als sei ihre Freundin diejenige mit dem gestoerten Essverhalten. Irgendwie wusste ich gleich, dass es sich in Wirklichkeit um sie selbst handelt. Ja, aber was will man machen? Haette ich irgendwas tun oder sagen sollen? Vor allem war es dann auch nur wieder eine Vermutung. Zum Glueck ist sie nun damit zu mir gekommen. Sie sieht alles ein.. dass es falsch ist und dass es aufhoeren muss. Das ist doch der erste Schritt, oder? Ein kleiner Anfang?! Ich kenne mich so schlecht mit dem Zeug aus. ..Obwohl ich mittlerweile schon dran gewoehnt sein muesste. Alice hat schliesslich fast dasselbe. Doch ihr konnte ich bisher nicht wirklich helfen. Doch sie war mehrere Kontinente weit entfernt von mir, muss man dazu sagen.

Ausserdem habe ich im Netz schon viel darueber gelesen. War selber schon fast auf dem Trip. Zum Glueck ist das eine Ewigkeit her und praktisch fuer mich in Vergessenheit geraten. Ich esse nun mal viel zu gern.

Das seltsame ist.. Gestern erst bin ich durch diese Blog-Community auf so einen Artikel ueber "Pro Ana" gestossen. Und musste immer weiter forschen. Dieses Thema ist ja so verdammt erschreckend und traurig. Wie konnte es in unserer Gesellschaft ueberhaupt so weit kommen? Wer sind wir? Warum sind wir Menschen so krank, koennen kein vernuenftiges, zufriedenes Leben fuehren?

Ich sehe es schon an mir selbst. War ich jemals wirklich zufrieden? Mit allem?! Unzufriedenheit liegt wohl in der Natur des Menschen. Unzufriedenheit macht den Menschen vermutlich aus. Wir sind die einzigen, die ueberhaupt einen Gedanken daran verschwenden, warum wir tun was wir tun. Und schlussendlich wird uns das in den Wahnsinn treiben. Uns alle. Und ganz am Ende ins Verderben.

21.9.07 03:13

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m...t (21.9.07 08:14)
von hier aus betrachtet, stehst du wirklich vor einer art von verrücktwerden. deine art mit den beschreibungen von lebensprozessen bei anderen menschen umzugehnen verrät etwas in diese richtung.
versuche doch mal die nähe zu leuten zu erlangen, die sich zufrieden und froh fühlen. das kann ansteckend wirken.
gutes für dich und pass auf dich auf.
lg/meerluft

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung