Geheime Ecken und ihre Eigenheiten

Wo ich mich zur Zeit befinde? Und ob ich nicht freiwillig hier bin?

Also, zunaechst einmal traue ich mich kaum auszusprechen, wo ich mich aufhalte. Dieser Ort birgt so viele Klischees, dass ich gar nicht erst damit anfangen moechte sie heraufzubeschwoeren. Eins kann ich verraten.. Es ist eine Insel. Eine sehr schoene. Nennen wir sie einfach Isla Bonita.

Zum zweiten Punkt: Ganz unfreiwillig bin ich nicht hier. Nein, vielmehr, ich habe mir diesen Ort selbst ausgesucht und weiss, dass ich allein mit der Situation zurechtkommen muss. Zudem ist es nicht mehr lange. Naechste Woche Donnerstag schon sitze ich im Flieger zurueck nach Deutschland. 

Dennoch sitze ich hier fest. Passe auf Kinder auf, die mich nerven, obwohl sie nur dasitzen. Die Zeit vergeht so langsam.. so lang ist mir noch nie etwas vorgekommen, glaube ich. Au Pair fuer anderthalb Monate. Vielleicht war es nicht die brillianteste Idee, die ich jemals hatte. Doch was haette ich sonst mit dieser Zeit angefangen?! Wer weiss.. Womoeglich haette ich mich zu Hause oder in Goettingen auch gelangweilt. Ausserdem wollte ich Spanisch lernen. Nun spreche ich zwar nicht das allerbeste Castellano, aber kann mich ein bisschen besser verstaendigen.

 

Zu meinem heutigen Erlebnis:

Heute morgen hatte ich zwei Stunden Zeit, um etwas zu entspannen, bevor die Kids aus der Schule kamen. Wieder einmal fuhr ich zur der etwas entlegenen, "einsamen" (!) Bucht, die ich vor ein paar Wochen ausfindig gemacht hatte. Tja, von wegen einsam und verlassen! Es stellte sich heraus, dass sich dort so einiges abspielt... was man vorher nicht geahnt haette. Als ich vom Felsen hinuntersah zur Bucht, raekelte sich im tuerkisblauen Wasser ein halbnacktes Maedel, umringt von zwei Fotografen. Anscheinend habe ich ein mehr oder minder geheimes Fotoshooting beobachtet. Ich, geistesgegenwaertig wie ich bin, zuecke natuerlich meine Kamera und mache ein paar Fotos. Der Beweis! Ich habe es mitbekommen, niemand anders.

Dann habe ich mich schnell aus dem Staub gemacht, damit sie mich nicht entdecken und mir womoeglich die Kamera aus der Hand reissen. Mein geliebter Fotoapparat.. Das waere ja noch schoener gewesen. In dem Moment ist mir so einiges durch den Kopf gegangen: Was, wenn sie dich erwischen? Wuerden sie die Kamera an sich nehmen? Oder den MemoryStick mit all den Bildern vor meinen Augen vernichten?...

Ich wollte mich also sonnen und ein bisschen baden gehen. Ein wenig weiter entfernt ist noch so ein schnuckeliges Eckchen, wo ich mich dann auch gleich niedergelassen habe. Da es heiss ist, erfrische ich mich im kalten Nass. Ploetzlich hoere ich hinter mir im Gebuesch etwas rascheln. Als ich mich umdrehe, steht dort ein Kerl. Ich denke mir nichts dabei, sondern schwimme meine Runden. Als ich das naechste Mal zurueck zum Ufer schaue, liegt er nackt auf dem Ruecken und schaut mich luestern an. Ich tue so, als ob ich ihn nicht bemerke und verschwinde schleunigst - eingewickelt im Handtuch. Als ich weiter auf dem Felsen entlanggehe, bemerke ich, dass auch er aufgestanden ist und mir folgen will. Die Lust am Schwimmen ist mir mittlerweile vergangen. Ich will nur weg. Schnell ziehe ich mich an, schnappe mir mein Fahrad und rase davon.

Mein Gott, das war ein Schrecken.. Ich denke nicht, dass ich jemals dorthin zurueckkehren werde. Was sollte das sein? Eine Lehre? Es gibt keinen Ort, an dem du allein und ungestoert sein kannst?! Du musst im Leben stets auf der Hut sein? Auf der Welt gibt es Gefahren - wohin du auch schaust - wohin auch immer du entfliehen willst?!

 

19.9.07 15:08

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m...t (20.9.07 06:50)
liest sich so karibisch bis atlantisch, dein geheimer aufenthaltsort.
dem gefühl tzur folge,d as sich bei mir hier einstellt, bist du wohl derzeit `nur` etwas einsam dort und deshalb nervt dich so manches ringsum.

die fotos hätte ich auch gemacht. wie spannend.

den nackten kerl, den spanner,.... solche erfahrungen braucht man nicht.
gut das du sobald abgehauen bist.
diese kerle stellen eine art von umweltschmutz dar - oder?


windingroad (21.9.07 01:33)
Ja, ich bin hier in der Tat etwas einsam, weshalb ich auch unbedingt weg moechte. Ich bin einfach unzufrieden... Dieser Unzufriedenheit kann ich zu Hause besser entgehen bzw. ich kann ihr dort besser vorbeugen, denke ich.

Und Spanner sind das widerlichste, was es ueberhaupt gibt! Umweltschmutz ist gar kein Ausdruck!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung